• Gastsicht Gastsicht
  • Details zum Musiker
  • Details zum Venue
  • Details zum Veranstalter
  •   Weitere Events...
  • Events nach Musiker
  • Events nach Location
  • Events nach Stadt
  • Events nach Veranstalter
Veranstaltungsart: Konzert/Veranstaltung

Eventeintrag OK Sa. 15. Juni 2019, Tagespresse | Konzert/Veranstaltung

Titel: Sakili (Rodrigues Island)
Veranstalter: Stadt Sankt Augustin Fachbereich Kultur und Sport [Kerstin Haase]
Programm: Kreolische Klänge aus dem Indischen Ozean
  
ICAL Schnittstelle   xml export

Sakili (Rodrigues Island)

Youtube Video v5jOe80XcFUv5jOe80XcFU
Sakili (Rodrigues Island)

Auf den Spuren der reichen Klänge des Indischen Ozeans bietet die in Deutschland wenig bekannte Insel Rodrigues überraschende Entdeckungen: 2017 wurden die Sega Rhythmen aus Rodrigues auf die UNESCO Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die als Sega Tambour bezeichnete Aufführungsform ist eine pulsierende Mischung aus Musik, Gesang und Tanz mit Ursprüngen in den vor allem afrikanisch geprägten Sklavengemeinschaften.

Rodrigues ist eine 8 x 18km kleine, zu Mauritius gehörende Insel in den Weiten des Indischen Ozeans, die über Jahrhunderte Spielball der großen europäischen Kolonialmächte Frankreich, Großbritannien, Portugal und Niederlande war. Ursprünglich war die Insel unbewohnt. Sie ist Teil der vulkanischen Inselkette der Maskarenen, zur der auch das französische Überseegebiet La Réunion und Mauritius gehören. Rodrigues liegt rund 850 km östlich von Madagaskar und 580 km östlich von Mauritius. Die Insel wurde Anfang des 16. Jahrhunderts nach Diego Rodrigues benannt, einem Steuermann einer 1538 unter dem Befehl von Pedro Mascarenhas fahrenden, kleinen portugiesischen Flotte, die die Inselkette auf der Fahrt nach Goa passierte. 1601 landeten dann die Holländer auf dem Weg nach Osten auf der Insel, sie jedoch nicht besiedelten. 1691 versuchte eine Gruppe aus Frankreich geflohener Hugenotten eine protestantische Republik Namens Eden auf Rodrigues zu errichten, die so die ersten Bewohner waren, jedoch Mangels Frauen nach zwei Jahren aufgaben. Erst 200 Jahre nach der Entdeckung entstand 1735 die erste feste Ansiedlung Port Mathurin, die eine Art Sträflingskolonie Frankreichs war.  1761 wählte die Französische Académie des sciences die Insel als Beobachtungspunkt für die Passage der Venus durch die Sonne. Seit dem wurden Sklaven aus den afrikanischen Kolonien als Arbeitskräfte auf die prosperierende Insel verbracht. Im Gefolge der Französischen Revolution fand dann ein siebenjähriger Krieg mit den Briten um die Vorherrschaft statt. Legendär ist die militärische Okkupation von Rodrigues durch die Briten am 27. Dezember 1808 mit einer Flotte von 21 Schiffen mit 16.000 Mann Besatzung. Mit dem Vertrag von Paris 1814 kam La Réunion zurück an Frankreich, Rodrigues und Mauritius verblieb bei Großbritannien. Die Sklaven wurden erst 1839 freigelassen. Anfang des 20. Jahrhunderts war das Leben auf Rodrigues angenehm, da die Insel die kleine Bevölkerung leicht ernähren konnte. Nach der Unabhängigkeit von Mauritius 1968 wollte Rodrigues lieber unter der Herrschaft des Vereinigten Königreiches bleiben, was aber von London abgelehnt wurde. Seit 2002 hat Rodrigues Autonomiestatus mit eigener Regionalversammlung innerhalb des Staates Mauritius. Heute leben über 40.000 Einwohner aus Rodrigues, die, abgesehen von kleinen europäischen und tamilischen Minderheiten vor allem afrikanischer Herkunft und katholisch sind. Wie in Mauritius blieb die Bevölkerung trotz über 150 Jahren britischer Kolonialherrschaft, bis heute französisch geprägt. So ist die Hauptsprache ist Französisch und Rodriguais, ein französisches Kreolisch.
Sega wird auf Rodrigues immer und überall gespielt: zu Hause und auf der Straße, mitmachen kann jeder – unabhängig vom Alter, Geschlecht oder Status. Ursprünglich war Sega ein Ausdruck des Widerstands der Sklaven gegen die Kolonialherren und gleichzeitig eine ritualisierte Form, um  Konflikte untereinander zu thematisieren und soziale Lösungen zu finden. So wird das Repertoire, die Techniken des Instrumentenbaus, die Tänze und ihre Bedeutungen seit über 200 Jahren in den großen Musikerfamilien der Insel weitergegeben. Heute proben aber auch zahlreiche professionelle und semi-professionelle Musikgruppen in Gemeindezentren, um mit Sega Aufführungen bei touristischen Präsentationen und auf internationalen Festivals ihr Einkommen zu verdienen.   

Das Trio Sakili lebt in einer ruhigen, ländlichen Gegend der Hauptstadt. Vallen Pierre Louis ist auf Rodrigues ein bekannter und geschätzter Banjo Spieler. Prosper gehört zu einer der wichtigen Musikerclans der Insel und ist unbestritten der beste traditionelle Perkussionist, der auch die kraftvolle Stimme mit warmen Timbre von Sakili ist. Der Dritte im Bunde, Ricardo Legéntile spielt das charakteristische Melodie-Instrument der Insel, das Akkordeon. Das Repertoire und die Feinheiten der Spieltechnik werden bereits seit mehreren Generationen in seiner Familie von Vater auf Sohn weitergegen, wohingegen seine Mutter Yolande Legentile zu den bekannten Vorsängerinnen, den Mareshals des Sega auf Rodrigues gehört.
In der Musik von Sakili spiegelt sich die Geschichte der Insel zwischen europäischen und afrikanischen Einflüssen wieder: Walzer, Polka, Masurka, Scottish vermischen sich harmonisch mit  den Sega Tambour Rhythmen in der Tradition afrikanischer Sklaven. Und weil die Globalisierung auch in den Weiten des Indischen Ozeans Einfluß hat, finden sich in einigen Liedern natürlich auch Berührungspunkte mit dem Hier und Jetzt.

Vallen Pierre Louis – Banjo
Francis Prosper – Rahmentrommel, Gesang
Ricardo Legentile – Akkordeon


externe Webseite ich.unesco.org/en/RL/sega-tambour-of-rodrigues-island-01257




Klosterfest der Steyler Missionare
Klosterfest der Steyler Missionare
Anschrift:
D 53757 Sankt Augustin
Arnold-Janssen-Str. 32



Der Event wurde angelegt am [2018-11-26 16:27:46] durch Profil Autor, zuletzt geändert [2018-11-26 16:56:49] durch Profil letzter Editor


Seite drucken Seite drucken        Email connect Email