• Gastsicht Profildetails Gastsicht Profildetails
  •  
Ensemble Aznach (Tschetschenien/ Georgien)

Ensemble Aznach (Tschetschenien/ Georgien)   Als Musiker-/In gekennzeichnet


Kaukasische Polyphonien

Die fünf Sängerinnen des Ensemble Aznach stammen aus dem berühmten Pankisi-Tal in Georgien, einer Region wilder Naturschönheit im Herzen des Grossen Kaukasus im Grenzgebiet von Tschetschenien, Inguschetien, Dagestan und Aserbaidschan. Das Pankisi-Tal hat im letzten Jahrzehnt eine dramatische Geschichte erlebt und wurde international als „schwarzes Loch” Georgiens bekannt. Hierher kamen nach dem Ausbruch des letzten Tschetschenien Krieges 1999 / 2000 zehntausende Flüchtlinge. Seit Ende 2003 hat sich die Situation im Pankisi-Tal wieder normalisiert und die meisten Flüchtlinge kehrten nach Hause zurück oder erhielten Asyl in anderen Ländern.

Georgische Tschetschenen – Kisten - leben bereits seit der ersten grossen Emigrationswelle vor über zweihundert Jahren im Pankisi-Tal. Die ersten tschetschenischen Flüchtlinge wanderten vor allem aus dem Nordkaukasus ins benachbarte Georgien ein. Sie waren mehrheitlich Moslems, die zu den kaukasischen Völker gehörten, die sich seit dem 10. Jh. gegen die Christianisierung durch Georgien und Armenien widersetzt hatten. So leben bereits seit gut zwei Jahrhunderten sowohl Moslems wie auch orthodoxe Christen im Pankisi-Tal miteinander und haben die Traditionen beider Religionen kultiviert. Eine besondere Bedeutung für das friedvolle Miteinander der Menschen kommt dabei den toleranten mystischen Sufi Bruderschaften zu, die dort aus Männern oder aus Frauen bestehen, was in der islamischen Welt sonst eher selten ist.

Die Kisten haben sich eine reiche und lebendige Musiktradition bewahrt, die ein Spiegel ihrer vielfältigen kulturellen Wurzeln ist: mehrstimmige Gesänge tief melancholischer Melodien christlich orthodoxer Tradition, ergreifende Harmonien und bildstarke Poesie des islamischen Mystizismus, die Strenge der „Dhikr“ Rituale der Sufis und Stücke profaner Volksmusik wie Hochzeitstänze oder Arbeitslieder mit minimaler Instrumentierung durch Mandalina (eine Art Balalaika) und Akkordeon.

Aus all diesen Quellen schöpfen die Frauen des Ensembles Aznach.

Makvala Margoshvili - Gesang und künstlerische Leitung
Manana Alkhanachvili - Gesang
Rusudan Phareulidze - Gesang
Nato Mutoshvili - Gesang
Darejani Margoshvili - Gesang
Natia Idoidze - Gesang
 
Die Musikerinnen begleiten sich auf Garmon (Knopf-Akkordeon), Perkussion Dechk-Pondur, Chonguri (Laute), Mandalina (kleine Balalaika)


HomepageEnsemble Aznach (Tschetschenien/ Georgien) @ nazysguesthouse.com/marshua-kawkas/ nazysguesthouse.com/marshua-kawkas/
Ensemble Aznach (Tschetschenien/ Georgien) @ www.youtube.com/watch?v=TMB9gHg-lbg www.youtube.com/watch?v=TMB9gHg-lbg
VideoEnsemble Aznach (Tschetschenien/ Georgien) @ Youtube-www.youtube.com/watch?v=dtq8gp-Bgjw www.youtube.com/watch?v=dtq8gp-Bgjw



Das Profil wurde angelegt am [2013-01-11 18:08:01] durch Autor 5, zuletzt geändert [2013-08-04 16:22:48] durch Letzter Editor 5


Seite drucken Seite drucken